header-005.jpg

agrarland

Die Burgergemeinde Schoren verfügt in der Schoren-Allmend und im Hard über 1‘133,33 Aren Kulturland, welches gesamthaft an einen Landwirt aus Thunstetten verpachtet ist. Daneben werden noch 44,50 Aren an verschiedene Kleinpächter als Pflanzland vermietet.

Bereits im Jahre 1922 musste das stark lehmhaltige Land in der Schoren-Allmend zur Trockenhaltung mit einer Drainage* versehen werden. Damals wurde diese mittels Tonrohren mit Schlacke umhüllt gebaut.

Im Jahre 1991 musste die in die Jahre gekommene und teilweise nicht mehr funktionierende Drainage* ersetzt werden. Mittels leichter verlegbaren und auch dauerhafteren, an der Oberseite perforierten Schläuchen aus Kunststoff wurde die neue Anlage eingebaut. Um die Drainagerohre wurde eine abgestufte Gesteinskörnung verlegt, damit sie nicht versanden und die Funktionsfähigkeit der Drainage erhalten bleibt. Die Kosten für dieses Bauwerk beliefen sich damals auf CHF 220‘000.00.

*Drainagen werden in der Landwirtschaft eingesetzt, damit Bearbeitungflächen früher abtrocknen können und so die Vegetationszeit verlängert wird. Dünne Drainagerohre (bis 50 mm) bezeichnet man als Sauger, dicke (in der Regel über 100 mm) als Sammler, geschlossene als Ableiter. Drainagen haben gegenüber Gräben den Vorteil, dass sie nicht zufrieren. Allerdings können sie sich leichter zusetzen. Dort, wo Drainagerohre in einen Graben münden, werden Froschklappen eingesetzt, die verhindern sollen, dass Frösche, Ratten oder anderes Getier die Rohre besiedeln.

Impressum